Konstruktionsmechaniker/in

Berufstyp:anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart:anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer:3,5 Jahre Lernorte:Betrieb und Berufsschule

Inhalte des Berufs

Konstruktionsmechaniker/-innen sind zuständig für Herstellung, Umbau oder Instandhaltung von Konstruktionen aus Stahl oder Metall. Diese werden im Schiffbau, Aufzug- und Anlagenbau, Geräte- und Behälterbau sowie im Karosserie- oder Brückenbau verwendet.


Sie fertigen, montieren und demontieren Bauteile und Baugruppen auf Grundlage von Plänen und Konstruktionszeichnungen. Dabei bearbeiten sie Bleche, Profile und Rohre - entweder manuell, maschinell oder durch thermische Verfahren. Im Bereich Metall- und Stahl- bzw. Schiffsbau fertigen und montieren sie Hallen, Schiffskörper oder Off-Shore-Anlagen. Zu weiteren Fertigungsbereichen gehören Brücken, Stahlstraßen, Förderanlagen, Fahrzeugrahmen und –aufbauten.


Bei der Montage wenden sie Verbindungstechniken wie Verschrauben, Einpressen, Kleben oder Schweißen an. Bei der Demontage oder beim Bearbeiten konfektionierter Stahlplatten kommen oft thermische Trenntechniken, wie z. B. Brennschneiden zum Einsatz.


Im Feinblechbau umfasst die Fertigungspalette der Konstruktionsmechaniker/-innen Behälter, Verkleidungen, Schutzeinrichtungen, Blechrohre und -kanäle, Be- und Entlüftungsschächte sowie Aggregate und Karosserien. Sie sind zuständig für die Montage, kümmern sich um die Instandsetzung der Teile und warten diese. Dabei bearbeiten sie unterschiedliche Werkstoffe - vor allem Metalle – durch manuelles Bohren, Sägen, Fräsen, Drehen, Feilen oder Hämmern. Doch auch numerisch gesteuerte Maschinen kommen zum Einsatz – etwa beim Präzisionsschneiden mit Hilfe von Industrielasern oder beim Umformen großformatiger Bleche.


Konstruktionsmechaniker/-innen müssen die gefertigten Schweißverbindungen zur Qualitätssicherung stets nachbehandeln und sorgfältig kontrollieren. Fertige Erzeugnisse prüfen sie auf ihre Funktion. Die Ergebnisse fassen sie in Prüfberichten oder Abnahmeprotokollen zusammen.

Einsatzorte

Konstruktionsmechaniker/innen werden vor allem im Bereich der Ausrüsttechnik eingesetzt, im Feinblechbau (z.B. Apparate- und Behälterbau) sowie im Automobil-, Schiff-, Stahl- und Konstruktionsbau. Ihre Tätigkeit üben sie vorwiegend in Fertigungs- und Werkhallen, in Werkstätten oder auf Baustellen aus.

Freie Ausbildungsberufe als Konstruktionsmechaniker/in