Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Berufstyp:anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart:anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer:2 Jahre Lernorte:Betrieb und Berufsschule

Inhalte des Berufs

Der Ausbildungsberuf des Anlagenmechanikers umfasst das Berufsbild des Gas- und Wasserinstallateurs, des Heizungs- und Lüftungsbauers (auch Zentralheizungs- und Lüftungsbauers), die in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr existieren. Stattdessen wurden die Berufe zum Anlagenmechaniker zusammengefasst. Hinzu kommen Komponenten der Solartechnik und Elektrotechnik. Insbesondere die Elektrotechnik ist erwähnenswert, da der Anlagenmechaniker nach erfolgreicher Abschlussprüfung Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten ist – etwa vom Stromkreis ab der Unterverteilung bis zu einer Heizkreispumpe.


Während der Ausbildung (in der Regel zu Beginn) spezialisiert sich der angehende Anlagenmechaniker auf eines der Handlungsfelder: Wassertechnik, Wärmetechnik, Klimatechnik oder erneuerbare Energie/Umwelttechnik.


Er bekommt zusätzlich zu den Grundkenntnissen, die allen Anlagenmechanikern während der Ausbildung vermittelt werden, Spezialkenntnisse in dem entsprechenden Handlungsfeld. So muss ein Anlagenmechaniker mit Schwerpunkt Wärmetechnik beispielsweise mehr Schweißnähte vorführen und eine Abgasmessung an einem Heizkessel vornehmen. Ein Anlagenmechaniker für Wassertechnik muss hingegen statt der Abgasmessung Fehler an einer thermostatisch geregelten Brausearmatur suchen.

Was ist für diesen Beruf wichtig?

Viele Betriebe, Innungen und Handwerkskammern sehen schon seit längerer Zeit große Nachwuchsprobleme in diesem Beruf. Die Tatsache, dass die Anforderungen wie Energiesparen und Trinkwasserhygiene immer komplexer werden, stellt an die Auszubildenden gewisse Anforderungen.

Freie Ausbildungsberufe als Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik